Ausstellungen im Museum der Arbeit

HE, SHE, IT
6. Juni bis 27. August 2018


Die Hamburger Künstler Welf Schiefer und Muriel Zoe zeigen unter dem Titel HE, SHE, IT figürliche Arbeiten in druckgrafischen Techniken. Beide sind freie Mitarbeiter des Museums und betreuen dort die Werkstätten für Radierung und Lithografie.

Welf Schiefer, 1980, Studium an der HAWK in Hildesheim und an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, hat 2015 das Stipendium der Otmar Alt Stiftung erhalten und arbeitet vorwiegend mit Zeichnung und Tiefdruck. Die Wochen vor der Ausstellung verbringt Welf Schiefer als Stipendiat für Lithografie in der Münchener Künstlerhaus Stiftung.

Muriel Zoe, 1969, in Norddeutschland und Süd-Indien aufgewachsen, hat im Fachbereich Illustration an der HAW in Hamburg studiert u.a. bei Prof. Peter Löding für Lithografie. Neben der Malerei und musikalischen Projekten, widmet sie sich seitdem insbesondere dieser vielseitigen Flachdrucktechnik. Alle von ihr ausgestellten Grafiken sind in der Steindruckerei des Museums entstanden.

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.


STÄNDIGE AUSSTELLUNGEN

TRUDE - Die größte Schildvortriebsmaschine der Welt
TRUDE ist wohl die größte und gefräßigste Dame Hamburgs. In rund 2 ½ Jahren hat sie sich unter der Elbe durchgefressen und so die vierte Elbtunnelröhre gegraben. Auf ihrem Weg von Waltershof bis Othmarschen hat sie auf 2560 m ca. 400 000 Kubikmeter Erdreich verdaut. Die Bezeichnung TRUDE steht für Tief Runter Unter Die Elbe und bezeichnet somit TRUDEs Einsatzgebiet. Das 14,2m hohe und 380t schwere Schneidrad des Elbtunnelbohrers ist nun als technisches Denkmal auf dem Hof des Museums der Arbeit aufgestellt.

Objekte auf dem Museumshof
Die Maschinenfabrik Menck & Hambrock wurde 1868 im damaligen Dorf Ottensen bei Altona gegründet. 1901 brachte sie den ersten Bagger auf den Markt. Mit dem Boom der Bauwirtschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts baute Menck & Hambrock die Produktion von Baggern aus und entwickelte weltweite Geschäftsbeziehungen. Die blauen Bagger schaufelten Salpeter in Chile, Asbest in russischen Gruben, sie hoben in Schweden Kanäle aus und bewegten Felsbrocken in Steinbrüchen auf den Kanaren. Sie taten Dienst in Hitlers Autobahnprogramm während der 1930er Jahre und danach beim Wiederaufbau des vom Krieg zerstörten Deutschland.

Dinge und Dokumente - Alltag im Industriezeitalter
Die Ausstellung „Dinge und Dokumente – Alltag im Industriezeitalter” bietet anhand eines Objektensembles eine thematische Einführung in das Thema des Hauses: Die Veränderungen von Arbeits- und Lebensbedingungen im Zuge der Industrialisierung. Der gedankliche rote Faden, der diese sehr heterogenen Objekte verbindet, ist der Erfahrungshorizont von Menschen, die in der Zeit um 1900 vom Lande in die Großstadt Hamburg kamen und mit einer industrialisierten Lebenswelt konfrontiert wurden, die ihnen ungewohnte Verhaltensweisen abverlangte, zugleich aber auch Hoffnung und Chancen bot.

Fundsache Arbeitsort - Die Metallwarenfabrik Carl Wild
Im hinteren Teil des Raums bietet eine Glasfront Einblick in ein „Haus im Haus”: Eine Teilrekonstruktion der Metallwarenfabrik Wild, die von 1901 bis 1989 in einem Hinterhof in Hamburg-Hohenfelde Anstecknadeln, Medaillen, Broschen und Abzeichen aller Art produzierte. Der Blick auf diesen der Branche nach zwar exotischen, der Größe nach aber für die Hamburger Gewerbestruktur typischen Kleinbetrieb eröffnet Einsichten in technische und soziale Bedingungen eines Mikrokosmos Fabrik und damit in ein Stück Arbeitswirklichkeit im Industriezeitalter.

Arbeit im Kontor – Handel mit Übersee
Hamburgs Handel erfuhr während der Industrialisierung einen enormen Aufschwung, denn in den Fabriken des 19. und 20. Jahrhundert wurden zunehmend Rohstoffe verarbeitet, die aus fernen Ländern und Kontinenten importiert wurden. Der Handel prägte das Stadtbild und die Arbeitsplätze einer zunehmenden Zahl von Beschäftigten.

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie
Am Ende dieser Reise beginnt die industrielle Verarbeitung von Kautschuk, aufgezeigt an der Geschichte der New York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie (NYH) und untergebracht in drei übereinanderliegenden Räumen an der Kopfseite der Fabrik. „Vom Kautschuk zum Gummi” nennt sich die erste Ausstellungseinheit.

Grafisches Gewerbe
m ersten Obergeschoss betritt man die Abteilung Graphisches Gewerbe, die sich auf den Buchdruck, dessen Mechanisierung und Ende konzentriert. Im Mittelpunkt stehen Veränderungen des Druckes mit beweglichen Lettern, eines über fünfhundert Jahre alten Verfahrens. Um diese komplexen Sachverhalte zu erhellen, einsichtig und begreifbar zu machen, wurden drei Zugangsweisen gewählt, die sich auch durch eine räumliche Dreiteilung voneinander abgrenzen: Werkstätten, in denen Setzen und Drucken in verschiedenen Verfahren vorgeführt wird, ein museumspädagogischer Bereich, in dem Besucherinnen und Besucher selbst tätig werden können, und im „Mittelschiff” der Fabrikhalle der analysierende Zugang über das Medium Ausstellung.

ABC der Arbeit - Vielfalt, Leben, Innovation
Auf 400qm vermittelt dieser Ausstellungsbereich anhand von Arbeitsprodukten, Kleidung, Werkzeugen, Maschinen, mündlichen und schriftlichen Erinnerungen und Fotografien unterschiedlichste Aspekte der Geschichte der Arbeit in Hamburg seit der Industrialisierung.
Der Ausstellungsbereich zeigt mit einer Vielzahl an Exponaten und Arbeitsbiografien aus dem Sammlungsbestand des Hauses Facetten handwerklicher und industrieller Arbeit, des Dienstleistungsgewerbes, des Handels und der sozialen Berufe. Die Ausstellung bilanziert technische Innovationen und soziale Konflikte und reflektiert zugleich die Sammlungsstrategien des Museums mit Einblicken in die Inventardatenbank.


Weitere Informationen zu allen Ausstellungen im Museum der Arbeit finden Sie unter www.museum-der-arbeit.de/de/ausstellungen.