Alleinvorstand

Börries von Notz, Alleinvorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg

Börries von Notz, Foto Caroline Melzer Börries von Notz vertritt als Alleinvorstand die Stiftung Historische Museen Hamburg nach innen und außen und ist für die inhaltliche und strategische Ausrichtung der Museen der Stiftung verantwortlich. Dem Vorstand unmittelbar unterstellt sind die jeweiligen Direktionen der Häuser sowie der Verwaltungsbereich. Als Stabsstellen sind dem Vorstand die Bereiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing sowie Development direkt zugeordnet. Neben der allgemeinen Leitungsfunktion sind zentrale Aufgaben des Vorstands das Setzen der betriebswirtschaftlichen, organisatorischen, programmatischen und wissenschaftlichen Rahmenbedingungen der zur Stiftung gehörenden Museen.

Vor seiner Berufung zum Alleinvorstand der Historischen Museen Hamburg Anfang 2014 war Börries von Notz als Geschäftsführender Direktor der Stiftung Jüdisches Museum Berlin tätig. Damit war er gleichzeitig stellvertretender Direktor des Jüdischen Museums Berlin. Börries von Notz ist Jurist und war seit 2001 für verschiedene Museumsinstitutionen, wie z.B. dem Deutschen Museumsbund, dem Institut für Museumsforschung und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz tätig. Als selbständiger Rechtsanwalt war er auf die Beratung und Vertretung von Kulturinstitutionen und Kulturschaffenden spezialisiert.

Börries von Notz unterrichtet seit vielen Jahren in Kooperation mit Hochschulen und Verbänden zu diversen Themen des Urheber-, Arbeits- und Vertragsrechts. Zudem referiert er als Rechtsanwalt bei Kongressen und Fortbildungsveranstaltungen häufig über Fragen der Digitalisierung im Kulturbereich, des Reformbedarfs im Urheberrecht, museumsspezifische Organisationsfragen sowie kulturpolitische Fragestellungen.

Börries von Notz, am 1. Mai 1973 geboren in Mölln/Kreis Herzogtum Lauenburg, ist in Hamburg und Frankfurt am Main aufgewachsen. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.


Foto: Caroline Melzer